Wie Du Selbstzweifel überwinden kannst

power pose

Wir alle kennen diese Momente, in denen es scheinbar nicht mehr weiter geht: Du stehst vor einem Hindernis, das Dich scheinbar überfordert. Selbstzweifel überfallen Dich, Du verlierst den Glauben an Dich, Dein Können und Deine Pläne.

Selbstzweifel tauchen meistens dann auf, wenn Du sie am wenigsten gebrauchen kannst. Sie rauben Dir Schlaf und Energie und haben die Macht, Deine großen Pläne und Ideen zu vernichten.

Wenn Du es zulässt.

Glücklicherweise kannst Du selbst bestimmen, was in Deinem Kopf vorgeht – ein bisschen Achtsamkeit und Training vorausgesetzt.

Ich möchte Dir 3 Methoden vorstellen, die Dir in schwierige Phasen helfen, Selbstzweifel zu überwinden und das Ziel im Auge zu behalten.

 

Die Power Pose

DIE Erste-Hilfe-Maßnahme für mehr Selbstsicherheit schlechthin! Wann immer Du Dich verloren fühlst: Die Power Pose gibt Dir die Kraft zurück!

Deine Körperhaltung wird von Deinen Gefühlen und Gedanken bestimmt. Eigentlich nichts Neues, oder? Aber wie oft machst Du Dir das eigentlich bewusst?

Das Ganze wirkt auch umgekehrt: Mit der Haltung, die Du einnimmst, verändert sich Deine Stimmung.

Dazu ein kleine Experiment:

Du brauchst einen Menschen, der die Übung mitmacht. Das ganze passiert non-verbal. Bitte Deinen Gegenüber, sich gedanklich in eine Situation zu versetzen, die ihn emotional sehr bewegt hat, und die entsprechende Körperhaltung einzunehmen. Versuche nun, diese Haltung und Minik ganz genau zu imitieren. Verharre für ein paar Minuten in dieser Position und beobachte, welche Emotionen in Dir hoch kommen. Probiert das mit verschiedenen Gefühlen aus.

Als ich diese Übung zum ersten Mal gemacht habe, war ich einfach nur baff! Mir war bis dahin nicht klar gewesen, wie sehr ich mit meiner Haltung – unbewusst – meine Stimmung beeinflusse.

 

Wie kann Dir diese Erkenntnis dabei helfen, Deine Selbstzweifel zu besiegen?

Mache Deinen Körper zu Deinem Verbündeten! Wenn Du einer Herausforderung gegenüber stehst, die Dich – innerlich und äußerlich – zusammen sacken lässt, dann mach Dich groß! Geh in die Power Pose! Richte Dich auf, strecke die Arme V-förmig über den Kopf, und hebe das Kinn. Bleibe ein paar Minuten in dieser Haltung.

Diese Pose ist uns Menschen übrigens angeboren. Selbst blinde Sportler reißen die Arme hoch, wenn sie gewinnen – ohne das jemals vorher gesehen zu haben.

Die amerikanische Sozialpsychologin Amy Cuddy hat den Zusammenhang von Körpersprache und Erfolg wissenschaftlich untersucht. Sie fand heraus, dass sich, wenn wir für nur 2 Minuten in der Power Pose verharren, unser Hormonhaushalt verändert und wir dadurch stressresistenter werden.

Amy Cuddy hat ihre Erkenntnisse in einem TED Talk präsentiert, den Du Dir unbedingt ansehen musst!

 

Visualisierung

Alles, was Du denkst und tust, hat seinen Ursprung in einem Bild, das irgendwann mal vor Deinem inneren Auge entstanden ist. Schon mal darauf geachtet?

Versuche einmal bewusst zu verfolgen, wie sich Ideen in Deinem Kopf entwickeln. Am Anfang steht immer ein Bild – manchmal noch unscharf und fragmenthaft, manchmal schon sehr klar –, daraus formiert sich ein Gedanke, dann eine Idee und schließlich eine Handlung.

Dein Unterbewusstsein reagiert sehr stark auf Bilder, und es ist nicht in der Lage, zwischen Wirklichkeit und Vorstellung zu unterscheiden! Hast Du einmal ein Bild in Deinem Kopf entwickelt, wird Dein Unterbewusstsein nach Wegen suchen, um diese Szene Wirklichkeit werden zu lassen.

 

„I am enough of an artist to draw freely upon my imagination. Imagination is more important than knowledge. Knowledge is limited. Imagination encircles the world.“ Albert Einstein

 

Dein Geist kennt keine Grenzen. In Deiner Phantasie ist alles möglich. Es ist diese Kraft der inneren Bilder, die Du Dir bei der Visualisierung zunutze machst.

Wie funktioniert die Visualisierung in der Praxis?

Für diese Technik ist am besten, wenn Du Dich in einem entspannten Zustand befindest. Egal, ob Badewanne, Spaziergang oder Meditation: Sie zu, dass Dein Geist zur Ruhe kommt.

Nun lass Dein Vorhaben vor Deinem inneren Auge aufleben. Versuche, die Szene so klar und lebendig wie möglich zu sehen, und mit allen Sinnen zu erfassen: Wo bist Du? Was tust Du? Was siehst Du? Was hörst Du? Was denkst Du? Was spürst Du?

Es kann sein, dass es Dir beim ersten Mal noch schwer fällt, Dich so richtig in die Szene hinein zu versetzen. Aber wenn Du die Visualisierung regelmäßig übst, wird sich Dein Vorstellungsvermögen verbessern. Also: Nicht gleich aufgeben, sondern immer wieder probieren!

Die Bilder, die Du auf diese Art entwirfst, werden sich in Deinem Unterbewusstsein einbrennen und dort ihre Wirkung entfalten.

Hast Du schon mal erlebt, dass bestimmte Dinge gehäuft in Deinem Leben auftauchen, und genau zu dem Thema passen, mit dem Du Dich gerade beschäftigst? Beispiel: Du hast beschlossen, zu Fuß die Alpen zu überqueren. Und auf einmal tauchen Leute in Deinem Leben auf, die genau das schon gemacht haben. Du stößt auf Reiseberichte, Bücher, Reportagen – die ganze Welt scheint sich um die Alpen zu drehen. Das hast Du vorher alles gar nicht wahrgenommen. Aber jetzt, nachdem sich die Alpen in Deinem Kopf eingenistet haben, wird Dein Unterbewusstsein Deinen Fokus immer wieder auf Dinge lenken, die mit Deinem Thema in Verbindung stehen.

 

Die Zielcollage

Wenn es Dir (anfangs) schwer fällt, vor Deinem inneren Auge ein Bild zu kreieren, versuch es mal mit einem Vision Board. Das ist eine Collage aus Bildern, Stichworten und Sätzen, in der Du Dein Ziel fest hältst und so jederzeit vor Augen führen kannst. Mir selbst hilft das sehr, um langfristig auf Kurs zu bleiben.

 

Affirmationen

Ähnlich, wie bei der Visualisierung, geht es auch bei der Affirmation darum, Dein Unterbewusstsein zu programmieren – diesmal durch Worte. Affirmationen sind positiv formulierte Sätze, in denen Du Deine innere Einstellung oder Dein Vorhaben manifestierst. Simples Beispiel: „Ich kann das!“

Die Negativ-Variante kennst Du sicherlich auch: „Ich kann das nicht. Ich schaffe das nicht. Ich war noch nie gut in … Frauen können dies nicht, Männer jenes nicht.“ Und so weiter. Wenn Du Dir einredest (oder einreden lässt), dass Du etwas nicht kannst, wirst Du mit aller Wahrscheinlichkeit tatsächlich scheitern.

Affirmationen kannst Du gezielt entwickeln und einsetzen, um Selbstzweifel und Ängste zu überwinden und Deine Gedanken positiv zu stimmen. Du kannst auf diese Weise Dein gesamtes Verhalten umprogrammieren!

Gedanken werden greifbar, indem Du sie in Worte fasst. Wenn Du Worte oder Sätze immer wieder laut vor Dich hin sprichst, nisten sie sich in Deinem Unterbewusstsein ein.

Wie arbeitest Du mit Affirmationen?

Stelle als erstes fest, durch welche negativen Gedanken Deine Selbstzweifel ausgelöst werden. Schreib diese Gedanken auf. Es kann ein bisschen erschreckend sein, zu sehen, wie schlecht Du über Dich denkst. Aber jetzt drehst Du den Spieß um und ersetzt die negativen Gedanken durch positive Sätze. Wichtig ist dabei, dass diese positiven Formulierungen aus Deiner tiefsten Überzeugung kommen und mit Deinen inneren Werten und Zielen überein stimmen, also nicht völlig aus der Luft gegriffen sind.

Überlege also einmal, was Dir wirklich wichtig ist, wofür Du lebst, was DEINE Werte sind – Werte, zu denen Du stehst und für die Du zu kämpfen bereit bist. Versuche, Deine Erkenntnis in einen möglichst griffigen Satz zu bringen, den Du mehrmals hintereinander laut aussprichst. Wiederhole die Übung regelmäßig, am besten täglich.

 

„Rule your mind or it will rule you“ Horace

 

Zu guter Letzt noch ein Buchtipp: Die Macht der inneren Bilder: Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern von Gerald Hüther. Hüther ist Neurobiologe und erzählt, was in unseren Köpfen vorgeht – für Jedermann verständlich und nachvollziehbar.

 

Jetzt kennst du 3 wirklich wirkungsvolle Techniken, die Dich dabei unterstützen, Deine Pläne in die Tat umzusetzen. Wenn Du diese Methoden regelmäßig trainierst, wirst Du selbstsicherer, entschlossener und souveräner im Umgang mit Angst und Zweifel. Du erhöhst die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dein Ziel erreichst und wirst feststellen, dass Du insgesamt einfach besser drauf bist!

Hast Du diese oder ähnliche Techniken schon ausprobiert? Wie sind Deine Erfahrungen? Was kannst Du empfehlen? Lass es uns wissen!

Walk your way!

Deine Judith

Teile den Beitrag
Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.