Ohne Moos nix los

In den letzten Jahren habe ich viel Arbeit in den Aufbau meiner Kurse und Reisen gesteckt. Das Jahr 2020 sah sehr vielversprechend aus, endlich sollte das Projekt Früchte tragen. Niemals hätte ich damit gerechnet, dass so ein blöder Virus dazwischen kommt und mir meine Existenzgrundlage von einem Tag auf den anderen nimmt.

Aktuell erziele ich mit meiner Arbeit fast keine Einkünfte. Trotzdem mache weiter. NATÜRLICH mache ich weiter, denn ich möchte auch in Zukunft wanderfreudige Menschen zusammenbringen und ermutigen, raus zu gehen und ihre Tour zu machen. Oder gemeinsam mit ihnen auf Tour zu gehen. Aufgeben ist deshalb keine Option.

Seit Wochen habe ich ein Bild vor Augen, und zwar das Bild von einem Frosch. Die Geschichte geht so:

„Auf einem Bauernhof fielen zwei Frösche in einen Eimer voll Milch. Die Wände waren glatt und steil. Beide strampelten und versuchten die Wand hinaufzuklettern, aber sie schafften es nicht.

Nach einer Weile gab der erste Frosch erschöpft auf, hörte auf zu strampeln und ertrank.

Der zweite Frosch hingegen strampelte und strampelte. Als seine Füße schon ganz müde waren und er sein Ende nun auch kommen sah, fühlte er plötzlich, wie die Milch unter seinen Füßen immer fester wurde. Schließlich bemerkte er, wie die Milch zu Butter wurde, und mit einem großen Sprung konnte er sich zurück in die Freiheit retten.“

Das mit dem Strampeln kriege ich schon irgendwie hin. Dennoch bin ich auf Hilfe angewiesen, denn für das, was ich mache, brauche ich Geld.

Konkret:

  • Ich suche aktuell nach weiteren Standorten in Deutschland, wo ich das Trekking-Training anbieten kann. Die KursteilnehmerInnen kommen aus allen Ecken des Landes und es wäre schön, wenn sie nicht stundenlang im Zug oder auf der Autobahn verbringen müssten. >>> Bei der Suche nach neuen Standorten fallen Reisekosten an.
  • Ich möchte das Jahr 2020 nutzen – sofern es irgendwie geht – um mit dem Projekt „Trekking in Deutschland“ durchzustarten. Jeder, der hierzulande mit dem Zelt wandert, wird feststellen, dass es entlang der ausgewiesenen Fernwanderwege nur wenige oder gar keine Campingplätze gibt. Ich will in den nächsten Jahren eine Reihe an Touren ausarbeiten und veröffentlichen, die für Wanderer mit Zelt geeignet sind. Das werden sowohl Wochenendtrips als auch 1-2-wöchige Touren in den verschiedenen Regionen Deutschlands sein. >>> Auch hier fallen Reisekosten und Kosten für Kartenmaterial und Literatur an.
  • Aktuell gibt es jeden Montag eine Online-Veranstaltung, bei der sich wander- und outdoorbegeisterte Menschen treffen und über verschiedene Themen austauschen. Die Treffen finden per Zoom statt. >>> Für die Nutzung dieses Programms zahle ich eine monatliche Gebühr.
  • Auch das Hosting meiner Website kostet Geld.
  • Und dann ist da noch die Versorgung mit Nervennahrung – sprich Schokolade – ohne die gerade gar nichts geht.

Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du mich mit einer Spende unterstützt.

Nach Regen kommt Sonne …

… und irgendwann können wir wieder zusammen wandern, am Feuer sitzen, unsere Geschichten austauschen und Pläne schmieden. Nicht online, sondern live!

Dazu möchte ich alle Menschen, die mich in diesen harten Zeiten unterstützen, im Sommer 2021 zu einem Wander- und Outdoor-Wochenende einladen.

Ich suche gerade nach einem schönen Plätzchen und halte euch auf dem Laufenden!

Deine Spende

An Arbeit mangelt es in diesen Zeiten wahrlich nicht. Aber an Geld. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du mich mit einer kleinen Spende per Paypal unterstützt. Dazu kannst du den Paypal-Spendenbutton benutzen.

Wenn du die Spende lieber überweisen möchtest, mir eine Nachricht an mail@judithimgrund.de schicken. Dann gebe ich dir meine Kontonummer durch.