Winterwandern

Kalte, sonnige Tage, eine tief verschneite Landschaft, Eiszapfen an Tannen und Hausdächern – das ist genau das, was wir uns im Winter alle wünschen. Und leider nicht haben. Stattdessen nasskaltes Subbelwetter und eine Welt, die in Grautönen versinkt – wer will da schon vor die Tür?

Aber: Stell Dir mal vor, es gäbe eine Gruppe von netten Menschen, die sich einmal im Monat treffen, um gemeinsam raus zu gehen. Die beschlossen haben, sich vom Wetter nicht runter kriegen zu lassen. Vielleicht hat sogar jemand an Glühwein gedacht. Oder Kekse dabei. Da würdest Du doch auch mitkommen, oder?

Klar ist: Ein paar Stunden zusammen zu wandern hebt die Stimmung! Und deshalb gibt es in diesem Jahr ein paar Wintertouren.

Lasst uns gemeinsam die Umgebung erkunden und der dunklen Jahreszeit trotzen!

 

Die Touren

Samstag, 10.11.2018

Über die Ruhrhöhen von Witten nach Wetter, 15 km , +/- 400 Hm

Der Ruhrhöhenweg folgt in mehreren Etappen der Ruhr von ihrer Quelle in Winterberg bis zur Mündung in den Rhein. Wir wandern auf dem Abschnitt zwischen Witten und Wetter durch das Ardeygebirge. Hier nahm die Ruhrindustrie mit dem Unternehmer Friedrich Harkort so richtig an Fahrt auf. Der Mann hat Eindruck hinterlassen: Wir wandern auf  den Harkortberg, steigen auf den Harkorttum und gucken auf den Harkortsee. Unsere Tour endet in der Harkortstadt Wetter. Dort sind im Ortskern übrigens noch einige schöne historische Fachwerkhäuser erhalten. Mit der Bahn geht es dann wieder zurück nach Witten.

  • Streckenlänge: 15 km bei +/- 400 Höhenmetern
  • Wir wandern auf Feld- und Waldwegen. Es geht viel auf und ab.
  • Startpunkt: Vor dem Wittener Hauptbahnhof
  • Endpunkt: Bahnhof Wetter (von hier aus gehen Züge zurück nach Witten)
  • Beginn: 12:00 Uhr am Bahnhof in Witten
  • Ende: ca. 17: 00 Uhr am Bahnhof in Wetter
  • Teilnahmegebühr: 15,- €
  • Bitte Proviant mitbringen.

>>> Tourdaten und Höhenprofil (Ich habe die Tour über den Harkortberg verlängert)

 

Samstag, 8.12.2018

Durch die Elfringhauser Schweiz zum Berger Hof, 15 km, +/- 400 Hm

Die Elfringhauser Schweiz macht ihrem Namen alle Ehre: Es geht mächtig auf und ab, und schön ist es hier auch! Im Hügelland zwischen Hattingen und Velbert wandern wir durch Wälder und Felder zum Berger Hof. Der Hof ist eine Institution und der Glühweinstopp ein Muss. Durch das schöne Felderbachtal geht es zurück zum Bahnhof Nierenfeld.

  • Streckenlänge: 15 km bei +/- 400 Höhenmetern
  • Wir wandern auf Feld-, Forst- und Waldwegen. Es gibt – wie der Name schon vermuten lässt – ein paar knackige Anstiege.
  • Start- und Endpunkt: Bahnhof Velbert-Nierenhof (dort gibt es auch einen Parkplatz)
  • Beginn: 12:00 Uhr
  • Ende: ca. 17: 00 Uhr
  • Teilnahmegebühr: 15,- €
  • Einkehr am Berger Hof: Außengastronomie (also warm anziehen!) mit lecker Kuchen, Glühwein, Bratwurst und allem, was das Herz begehrt.

>>> Tourdaten und Höhenprofil (Wir gehen die Tour in einer etwas kürzeren Variante)

Ich freue mich auf Euch (mit oder ohne Kekse), und wir sehen uns draußen!

 

2019

Und 2019 geht es natürlich weiter!

  • Sonntag, 20.1.2019: durch das Lennegebirge von Hohenlimburg nach Altena
  • Sonntag, 17.2.2019: Haard-Durchquerung von Recklinghausen nach Haltern
  • Samstag, 23.3.2019: Ruhrhöhenweg von Meschede nach Olsberg

Anmeldung

Allgemeine Infos

  • Die Wanderungen sind mittelschwer: 15-20 km bei 400-700 Höhenmetern. Ein bisschen Kondition solltest Du mitbringen.
  • Bitte melde Dich für die Tour über die Buchungsmaske oder per E-Mail an.
  • Falls Du kurzfristig absagen musst, schreib mir bitte eine E-Mail.
  • Die Bezahlung erfolgt vor Ort in bar.
  • Es gibt keine Mindestteilnehmerzahl. Ich bin bei jedem Termin da!
  • Wir wandern bei (fast) jedem Wetter. Wenn es gefährlich wird (Blitzeis oder Sturm), wird die Tour per E-Mail abgesagt.
  • Du brauchst: Solide Wanderschuhe (rutschfest!), warme Sachen, Regensachen (Jacke und Hose), was Heißes zu trinken, einen kleinen Snack.
  • Manchmal können wir unterwegs oder nach der Tour einkehren. Das steht jeweils in der Tourenbeschreibung.
  • Wir erkunden die Gegend gemeinsam. Ich kenne nicht alle Wege, und der Tourenverlauf kann sich geringfügig ändern.
  • Hunde können leider nicht mit.